Ich kann nicht weiter über meine Probleme scherzen, um mich so zu verhalten, als wären sie weniger wichtig als sie. Ich kann nicht so weitermachen der lustige Freund weil ich niemanden mit meinen Problemen belästigen möchte. Weil ich nicht möchte, dass jemand merkt, dass ich unter den Witzen heimlich Probleme habe.

Ich kann ein Lächeln, das eine Sekunde zu spät kommt, nicht länger erzwingen, wenn mir klar wird, dass die andere Person von mir eine Reaktion erwartet. Ich kann nicht die Rolle von jemandem spielen, der alles zusammen hat, der alle Antworten hat. Ich kann meinen Freunden nicht weiter bei ihren Problemen helfen und meine eigenen Probleme für später in den Hintergrund drängen.



Ich kann nicht länger schlafen, damit ich nicht aufwache und mich meiner Scheiße eines Lebens stellen muss. Ich kann mich nicht in meinem Schlafzimmer verstecken, wenn meine Musik laut ist, weil ich mich dort am sichersten fühle. Ich kann Texte nicht ignorieren und Pläne stornieren, weil der Gedanke, Hosen anzuziehen, zu viel ist, geschweige denn die Idee, tatsächlich nach draußen zu gehen und Kontakte zu knüpfen.

Ich kann nicht so tun, als wäre mein Leben normal. Ich kann nicht so weitermachen, als wäre es keine große Sache, wenn meine Angst und Depression wieder auftauchen, weil ich mich mittlerweile daran gewöhnt habe. Ich kann nicht so weitermachen, als wäre mir nicht wichtig genug, um die Hilfe zu bekommen, die ich brauche.



jeden Tag denke ich an dich

Ich kann nicht immer wieder hübsche Bilder in den sozialen Medien veröffentlichen, damit es so aussieht, als würde ich mein bestes Leben führen. Ich kann nicht länger lügen, damit es so aussieht, als ob alles gut für mich läuft. Ich kann die Scharade nicht mehr lange durchhalten.

Ich kann mich nicht wie Scheiße behandeln. Ich kann nicht damit rechnen, dass der schlimmste Fall eintritt. Ich kann mich nicht immer selbst beleidigen, wenn die geringste Sache schief geht.

Ich kann nicht auf die gleiche ungesunde Weise weitermachen. Ich kann an Wochentagen nicht weiter trinken und lange Ärmel tragen, um zu verbergen, was sich darunter verbirgt. Ich kann mich nicht immer innerlich und äußerlich verletzen.

Ich kann nicht behaupten, dass es mir gut geht, wenn ich das Gefühl habe, ein Stück von mir fehlt. Wenn ich mich so durcheinander fühle, dass es kein emotionales Problem mehr ist und sich in etwas Körperliches verwandelt hat. In ein Stück meiner Toros, das leer ist, luftig, falsch.

bisher zu umständlich

Ich kann nicht so tun, als wäre ich in Ordnung, wenn ich weiß, dass sich etwas Bedeutendes ändern muss. Ich kann mich nicht so verhalten, als würde es besser werden, ohne dass ich mich anstrenge. Ich kann nicht länger auf den Tag warten, an dem ich mich wieder normal fühle, anstatt mein Bestes zu geben, damit dieser Tag früh kommt.

Ich muss die Hilfe bekommen, nach der ich zu lange gesucht habe. Ich muss mit einem vertrauenswürdigen Freund sprechen. Ich muss mit einem Therapeuten sprechen. Ich muss einen Weg finden, mich wieder in Ordnung zu bringen. Ich muss herausfinden, was zur Hölle mit mir los ist.