Vergiss niemals, dass deine Narben ein Zeichen der Stärke, des Überlebens und der Macht sind. Wir alle haben sie. Wir haben alle Narben von gebrochenen Versprechungen und verletzten Egos. Wir haben Narben von den Jungen, die unsere Herzen genommen haben, als sie gegangen sind, und Narben, die uns an alles erinnern, was wir durchgemacht haben. Die Narben, die unser Herz beflecken und die permanent auf unserem Körper sichtbar sind, haben einen bestimmten Zweck.

Sie sind da, um uns zu zeigen, wer wir waren.



Sie sollen uns daran erinnern, dass unser Herz trotz aller Markierungen und Kratzer immer noch schlägt.

Sie sollen uns daran erinnern, dass wir trotz des Staubes, der noch in unserer Lunge lebt, immer noch atmen. Und obwohl unsere Augen müde und müde sind von all den Verabschiedungen, die wir gesagt haben, all der Liebe, die wir nie zurückbekommen haben, und all den Menschen, die wir vermissen, sehen sie immer noch. Sie öffnen sich immer noch weit.



Ihre Narben sollten niemals etwas zu verbergen sein. Sie sollten niemals etwas sein, wofür man sich schämen oder davor zurückschrecken sollte. Es ist in Ordnung, wenn sie ab und zu bluten. Es ist einfach, die Dinge auszuwählen, die Sie tun, sagen und lieben sollten. Es ist leicht, mit weit geöffneter Wunde einzuschlafen, weil Sie aus irgendeinem Grund Ihre erste Liebe nicht aus dem Kopf bekommen können. Es ist normal, an der Kruste zu pflücken, die dich an all die Menschen erinnert, die dich verletzt haben.



Du wählst und stocherst, aber sie werden niemals verschwinden. Sie bluten, schließen sich aber zur sicheren Aufbewahrung wieder.

Wenn Sie genau hinsehen, werden Sie feststellen, dass jeder seine eigenen Narben und seine Skelette im Schrank hat, die er niemandem zeigen möchte. Es ist einfach vorzutäuschen, dass sie nicht existieren. Es ist einfacher, nachts zu suchen, wenn niemand Sie sehen kann. Aber wir müssen alle erkennen, dass diese Narben nicht hässlich sind. Sie sollen nicht geheim gehalten werden.

Diese Narben sind Zeichen unserer Stärke.

Sie zeigen uns, dass wir doch alle Krieger sind, auch wenn wir eine Weile tot waren. Wir zittern nicht mehr und schnappen nach Luft. Wir greifen nicht nach Menschen, die sich nicht die Mühe machen, uns die Hand zu geben. Wir schreien nicht mehr in die stille Luft.

Stattdessen sind wir jetzt Kämpfer. Wir haben um unser Überleben gekämpft. Und wir haben es geschafft. Wir haben es endlich geschafft. Wir sind Armeen mit den Narben, die das beweisen. Wir können jetzt stehen, ohne Angst zu haben, uns dabei die Beine zu brechen. Unsere Narben sind unsere Erinnerungen, eingebettet in unsere Seelen und Herzen.

Unsere Narben sind unsere Kriegsmarkierungen. Sie bleiben, um uns mitzuteilen, dass wir schon früher schlechter überstanden haben. Und wir werden überleben, egal was auf uns zukommt.

Unsere Narben sind schöne Erinnerungen daran, dass wir, egal was morgen kommt, immer noch weitermachen werden. Egal, welche Schmerzen, welche Schmerzen und welche Sorgen wir haben, wir überleben. Wir gehen weiter. Wir heilen weiter.