Es klingt wie etwas aus einem Film: Eine geheime unterirdische Höhle, in der ein böser Bösewicht seine Operationen fernab von natürlichem Licht durchführt, immun gegen Luftangriffe, während er eine finstere Verschwörung der Weltherrschaft webt. In den 1962er Jahren Dr.-der erste James Bond-Film aller Zeiten -Dr. No arbeitete von seiner unterirdischen Operationsbasis aus, als er versuchte, einen amerikanischen Weltraumstart mit einer streng geheimen Funkstrahlwaffe zu stören. In den 1997er Jahren Austin Powers: Internationaler Mann des MysteriumsEvil bearbeitete seine urkomisch böswilligen Entführungen in einem unterirdischen Bunker, in dem sich mit Lasern ausgestattete Haie befanden.

Aber wussten Sie, dass die Nazis mitten im Zweiten Weltkrieg an etwas Ähnlichem arbeiteten?



Als sich das Blatt gegen die Nationalsozialisten im Jahr 1943 wendete, begannen Hitler und seine Ingenieure, eine aufwändige unterirdische Stadt mit Tunneln zu errichten, in der sie ihre Kriegspläne ungehindert von alliierten Bombern durchführen oder Truppen der Roten Armee angreifen konnten.

Kein Mann hat mich jemals wirklich geliebt

Achtzehn Monate später, überwältigt von den vorrückenden Sowjets, gaben die Nazis das Projekt auf. Keines der sieben Unterstände und Tunnelsysteme wurde fertiggestellt, und sie haben heute in verschiedenen baufälligen Zuständen überlebt. Es wird angenommen, dass die Deutschen, wenn sie die Kriegsanstrengungen nur weitere achtzehn Monate aufrechterhalten hätten, diese unterirdische Stadt fertiggestellt hätten, aber der Krieg wartet auf niemanden.



Projekt Riese: Deutsch für Riesen

Das Wort 'Riese' ('REE-zuh') bedeutet auf Deutsch 'Riese'. Und dies war ein ehrgeiziges Projekt, auch nach Hitlers größenwahnsinnigen Maßstäben: Sieben unterirdische Bauwerke, die durch Tunnel mit einer Gesamtlänge von mehr als 8 km unter dem niederschlesischen Eulengebirge verbunden sind, und das opulente Schloss Ksiaz im damaligen Deutschland und heutigen Polen.

Die Eulenberge wurden ausgewählt, weil sie aus superfestem Gestein bestanden, das den aggressivsten Bombenangriffen der Alliierten standhalten konnte. Während dies die Sicherheit für die Beamten und Truppen sicherte, die hofften, dort einen Wohnsitz zu finden, machte es die Aufgabe, die Berge noch viel schwerer auszuhöhlen.

Es wurde geschätzt, dass zur Fertigstellung dieser riesigen unterirdischen Stadt mehr als zwei Millionen Kubikmeter Gestein aus den Eulenbergen gesprengt werden müssten. Etwas mehr als achtzehn Monate nach Beginn des Abrisses wurde das gesamte Projekt abgebrochen, wobei nur die Hälfte der erforderlichen Sprengarbeiten abgeschlossen war.

Im April 1943 erteilte Hitler den Befehl zum Projektstart. Er beauftragte Rüstungsminister Albert Speer mit der Leitung des Projekts. Im September dieses Jahres nahm Speer Gespräche mit dem neu gegründeten schlesischen Industrieunternehmen auf, um das Projekt in die Tat umzusetzen.

Aber im Mai 1945 - einen Monat nach Hitlers Selbstmord - wurde das Projekt Riese eingestellt, als die Sowjets nach Osten durch Deutschland strömten. Die Nazis zerstörten so viele Unterlagen wie möglich über das Projekt, und es ist weiterhin rätselhaft.

Sollte es Hitlers geheimer Bunker sein ...

In ihren Nachkriegserinnerungen bestanden Albert Speer und andere darauf, dass das Projekt Riese das geräumige unterirdische Hauptquartier von Adolf Hitler und ein allgemeines Versteck für die nationalsozialistischen Spitzenkräfte sein sollte. Andere Forscher sagen jedoch, dass die Art und Weise, in der diese Informationen absichtlich von notorisch unzuverlässigen Quellen verbreitet wurden, ein Beweis dafür ist, dass es sich um eine gezielte nationalsozialistische Fehlinformationskampagne handelte, die darauf abzielte, die Aufmerksamkeit von Project Rieses wahrem Zweck abzulenken.

… Oder sollte es eine riesige unterirdische Militärbasis für Atomtests, Überschalljets, Schwerkraftabwehrgeräte und andere „Wunderwaffen“ wie die „Nazi-Glocke“ sein?

Andere meinen, dass der aufwändige unterirdische Komplex, den Project Riese bauen wollte, ein perfekter sicherer Raum für die Nazis gewesen wäre, um ihre endlosen und berüchtigten militärischen Experimente durchzuführen:

• Nuklearversuche wären sicherer, da der nahezu undurchdringliche Fels der Eulenberge verräterische Emissionen verhindern würde.

• Das ausgeklügelte Tunnelsystem hätte verwendet werden können, um sich unter dem endlosen Hagel alliierter Bomben durch Rüstungen, Büros und Dokumente zu bewegen.

• Eine Theorie besagt, dass das Projekt Riese eine unterirdische Fabrik für die Produktion von V1- und V2-Raketen liefern soll.

• Andere spekulieren, dass die verschiedenen Anti-Schwerkraft-Experimente der Nazis viel sicherer gewesen wären, wenn sie tief in von Menschenhand geschaffenen Höhlen durchgeführt worden wären.

• Es gibt unbestätigte Berichte, dass die Nazis Uranvorkommen suchten, die tief im Eulengebirge vergraben waren.

• Dann war da Die Glocke, AKA die 'Nazi Bell', eine von vielen Wunderwaffe (Wunderwaffen) Die Deutschen entwickelten sich unter dem Deckmantel der Geheimhaltung. Es sollte ungefähr 12 Fuß hoch und 7 Fuß im Durchmesser sein und mit gegenläufigen Zylindern 'gefüllt mit einer quecksilberähnlichen Substanz, violett in der Farbe' versehen sein. Angeblich starben fünf der sieben Wissenschaftler, die an diesem Projekt gearbeitet hatten, an mysteriösen Ursachen.

Und was war das für ein seltsames Ding?

Dieses oberirdische Überbleibsel des Projekts Reise, das im Freien als 'Fliegenfalle' oder 'Henge' (aufgrund seiner Ähnlichkeit mit Stonehenge) bezeichnet wird, ist eine UFO-Abschussrampe, ein Gerät gegen die Schwerkraft, eine Zeit Maschine, oder vielleicht nur die bescheidenen Überreste eines Industriekühlturms.

Welche Rolle spielte dieses schöne Schloss in dieser finsteren Verschwörung?

Die Burg Ksiaz ist eine der berühmtesten, schönsten und königlichsten Burgen in ganz Europa. Der Bau wurde 1292 abgeschlossen, 1941 jedoch von den Nationalsozialisten übernommen. Darunter verlaufen zwei unterirdische Tunnel. Die erste befindet sich etwa 50 Fuß unter der Erde und ist über einen Aufzug im vierten Stock des Schlosses sowie einen Eingang durch die Gärten erreichbar. Die zweiten Tunnel wurden im Rahmen des Projekts Riese gebaut und viel weiter unter Tage ausgebaut. Es wird vermutet, dass Hitler über einen Aufzug in seinem Quartier direkten Zugang zu den unteren Tunneln hatte und dass diese Tunnel nach Abschluss des Projekts Riese mit dem Rest der unterirdischen Stadt verbunden waren.

Ist der berühmte 'Nazi Gold Train' irgendwo in diesen Tunneln begraben?

Die dunklen Gänge des Project Reise haben seit seinem Untergang während der letzten Atemzüge des Dritten Reiches endlose Gerüchte über die darin verborgenen vermeintlichen Schätze ausgelöst. Unter diesen vermeintlichen Schätzen:

• Zugwagen, die angeblich mit Nazigold gefüllt waren, das seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr berücksichtigt wurde.

• Kunstwerke, die die Nazis von allen Nationen gestohlen hatten, die sie besetzt hatten.

• Der legendäre Bernsteinraum aus St. Petersburg in Russland wurde unversehrt in einem riesigen Aussichtsraum unter dem Eulenberg entfernt und restauriert.

• Der Reichtum der schlesischen Adelsfamilie von Schaffgotsch.

Das gesamte Tunnelsystem wurde in Sklavenarbeit errichtet.

Obwohl die Nazis ebenso gut darin waren, Aufzeichnungen zu vernichten wie Aufzeichnungen zu führen, deuten die meisten Daten darauf hin, dass das Projekt Riese vollständig von Sklaven gebaut wurde.

Von den 8.995 identifizierten Gefangenen waren alle jüdisch. Die meisten kamen aus Ungarn, der Rest aus Polen, Griechenland, Rumänien und anderen Ländern.

Fünftausend der Sklavenarbeiter starben an Typhus, Unterernährung, Krankheit und Erschöpfung.

Vierzehn der Gefangenen wurden nach gescheiterten Fluchtversuchen von deutschen Wachen hingerichtet.

Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Arbeiters in diesen Höhlen betrug vier Monate.

Es wird gesagt, dass Kinder im Alter von 10 Jahren mit dem Schieben von Bergbaukarten und anderen Zwangsarbeiten beschäftigt waren.

Ob Sie es glauben oder nicht, es gibt Touren!

Von den sieben Tunnelsystemen, mit deren Bau im Rahmen des Projekts Riese begonnen wurde, gelten drei als zu gefährlich für Touristen. Drei der anderen sowie das Schloss Ksiaz sind für Besichtigungen geöffnet, und in einigen von ihnen gibt es sogar kleine Souvenirläden. Die Kuratoren des Osówka-Tunnelsystems bieten sowohl einen einfachen Rundgang als auch einen „extremen“ Rundgang an, bei dem Sie in einer riesigen Metallwanne durch überflutete Tunnel geschoben werden, während Sie eine Fackel in der Hand halten und beten, dass Sie Ihr iPhone nicht ins kalte Wasser fallen lassen .